Smart Service Customization

Im Projekt »Smart Service Customization« werden Smart Services für die nächste Generation von kundenindividuellen Produkt- und Dienstleistungszuschnitten entwickelt. Smart Services beschreiben dabei die gesamte Verwertung von Lebenszyklusdaten durch individuelle Dienstleistungen und datengetriebene Geschäftsmodelle.
Durch die beschleunigte Entwicklung und Integration von Industrie-4.0-Lösungen und die fortschreitende Digitalisierung von Prozessen und Diensten in Unternehmen entsteht eine immer wachsende Zahl an Daten entlang des gesamten Produkt- und Dienstleistungslebenszyklusses – von der Entwicklung, über die Produktion bis zur Nutzungs- und Pflegephase. Aufgrund der hohen Heterogenität der Daten (z. B. Prozess- und Sensordaten) stellen die systematische Analyse und Verwertung dieser Daten viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Die systematische Erfassung, Umwandlung und Aufbereitung der Daten, beispielsweise aus Sensornetzwerken, zu Smart Data ist hierbei der erste Schritt und bietet Unternehmen Optimierungsmöglichkeiten beim Produktlebenszyklusmanagement und Dienstleistungsprozessen. Der zweite Schritt umfasst die systematische Nutzung der aufbereiteten Informationen für die Entwicklung von individuellen Dienstleistungen, basierend auf den kontinuierlich erfassten Lebenszyklusdaten. Smart Services unterstützen außerdem auch Überlegungen, die sich bei der Überarbeitung von Produkten ergeben, wie z. B. die Frage danach, welche Komponenten für einen einfachen Austausch im Wartungsfall stärker modularisiert werden sollten oder allgemein dem Produktdesign.

Zur zielgerichteten Unterstützung von Unternehmen bei der Entwicklung von Smart Services stellen die beteiligten Forscher in dem Projekt einen Methodenbaukasten zusammen. Dieser ermöglicht die Entwicklung von Smart Services, die höherwertige Informationsanfragen basierend auf den heterogenen Datenquellen umsetzen. Der modular adaptive Baukasten besteht aus zwei Komponenten: einerseits aus der Analyse, Integration und Auswertung von heterogenen Datenquellen auf einer Integrationsplattform zum Ableiten höherwertiger Informationen und andererseits aus einem Smart Service Cockpit zur Generierung von kundenindividuellen Prozess- und Dienstleistungszuschnitten für datengetriebene Geschäftsmodelle.
Der Baukasten ist von einer Vielzahl von Branchen adaptierbar und ermöglicht es, den kundenindividuellen Zuschnitt von Produkten und Dienstleistungen zu erleichtern – z. B. Instandhaltungs- und Wartungsdienstleistungen für Endkunden, Betreiber oder Eigentümer der Infrastruktur. Für interessierte Unternehmen werden Methoden und Werkzeuge angepasst, um die notwendigen Informationen für den unternehmensspezifischen Zuschnitt zu erfassen und um aus diesen eine geeignete Konfiguration ihres Produkt- und Dienstleistungsangebots abzuleiten. Das Fraunhofer IPK und Fraunhofer FOKUS begleiten und unterstützen dabei die Projektpartner bei der Analyse und Definition der Anforderungen und Schnittstellen, der Integration der Daten auf einer Plattform, dem Ableiten höherwertige Informationen sowie der Entwicklung von Smart Services bis hin zur Umsetzung von Prototypen und Demonstratoren.