Für die erfolgreiche Digitalisierung und Vernetzung der Produktion bietet der Digitalisierungsbaukausten einen Einstieg für den Mittelstand. Durch die prototypische Implementierung im Unternehmen werden konkrete Optimierungs- und Nutzenpotenziale der digital integrierten Produktion ermittelt.

Digitalisierungsbaukasten

Prototypische Implementierung

Herausforderung

Viele Technologien für Industrie 4.0-Anwendungen sind heute bereits vorhanden. Der Nutzen entfaltet sich aber erst durch die Vernetzung und Weiterentwicklung dieser Technologien. Doch gerade für kleine und mittelständische Unternehmen bringt die Identifizierung und Umsetzung von neuen Lösungen für die industrielle Produktion große Herausforderungen mit sich.
 

Zielstellung

Der Digitalisierungsbaukasten bündelt technologische und methodische Kompetenzen speziell für kleine und mittlere Unternehmen. In einem konsekutiven Workshop wird ein unternehmensinterner Anwendungsfall definiert, als Prozess- und Datenflussmodell abgebildet und basierend auf der Analyse Effizienzsteigerungspotentiale aufgezeigt. Durch eine prototypische Digitalisierung von Prozessen mittels Sensorik und Smart Services wird so der Nutzen konkret nachweisbar.
 

Lösung

Bei der Projektierung werden die konkreten Anwendungsfälle definiert, die im Produktionsprozess optimiert werden sollen. Der Anwendungsprozess und die dazugehörige Datenfluss- und Systemarchitektur werden anschließend mit dem Digitalisierungsbaukasten digitalisiert, um Optimierungspotentiale für die Digitalisierung der Prozesse und Mehrwerte einer datengetriebenen Wertschöpfung aufzuzeigen.

Technologie

Im Projekt kommen vernetzte Technologien wie Edge Computing, Sensorik, Unternehmensmodellierung, Datenflussanalyse sowie das Modell zur  datengetriebenen Wertschöpfung der beteiligten Fraunhofer-Institute FOKUS, IZM und IPK zum Einsatz. Diese integrierte Bereitstellung von Sensorik und Methoden ermöglicht eine effiziente Analyse des Status Quo und daraus die Ableitung datenbasierter Problemlösungen.
 

Leistungsangebot

Der zielgerichtete Einsatz wird im Rahmen eines 3-Tages-Workshops angeboten. An drei Vor-Ort-Terminen wird die prototypische Digitalisierung eines unternehmensspezifischen Anwendungsfalls umgesetzt, um mit Hilfe von Analysetools konkrete Mehrwerte aufzuzeigen.

  • Tag 1: Anforderungsworkshop
  • Tag 2: Installationsworkshop
  • Tag 3: Auswertungsworkshop

Häufig gesuchte Projekte

Digitale und physische Prozessassistenz

Das Teilprojekt will die Komplexität bei der Einrichtung von Fertigungsprozessen durch kontextbezogene Assistenz reduzieren. Diese sollen Werke sowohl digital, durch die Bereitstellung relevanter Informationen in Echtzeit, als auch physisch, durch kollaborative Robotiksysteme, unterstützen.

 

 

 

 

 

Smarte Produktionsumgebung

Im Projekt werden Lösungen für zukünftige smarte Produktions- und Instandhaltungsumgebungen entwickelt und in Szenarien für mobiles kontextbasiertes Arbeiten, multimediale Interaktion und Kooperation mit Anlagensystemen veranschaulicht. 

Weitere Projekte